Schüttelreime

geschüttelt, nicht gerührt

Die hier versammelten Schüttelreime entstanden im Zeitraum von ca. 1985 bis ca. 1997

Astronaut in spe

Er liebt es nicht, das schwere Leben
würd' lieber in der Leere schweben

Medien(verbraucher)schelte

Wir sollten viel mehr Liebe haben
uns nicht am Bild der Hiebe laben

Winter-Idyll

Hör' ich von fern den Wildbach
wird in mir ein Bild wach:
ich seh' wie aus dem Schneefeld
eine schöne Fee schnellt

Für Christina

Das schöne Fräulein Ackermann
macht ein blöder Macker an

Hot Music

Verbrennt des Künstlers Aktentasche
wird schnell aus allen Takten Asche

SängerInnen

Klingt das 'O Sole Mio' rau
ist der Applaus in Rio mau

Der Sänger trotz der Halsschmerzen
bricht mit seinem Schmalz Herzen

Die Säng'rin bringt die Lieder flau
drum reicht der Fan den Flieder lau

Automobiles

Beim Parken schließ' das Schiebedach
so bietest du dem Diebe Schach

Der helle Bahnsinn

Der Lokführer isst Schokolade
Kurz drauf entgleist die Lok - oh schade

Olympia-Nachwehen (Atlanta 1996)

Ab heut' ich alle Muße bann'
und trainier' wie Busemann

Aus Landwirtschaft und Viehzucht (Vermischtes)

Wenn wieder fällt der Regen seicht
dem Bauern es zum Segen reicht

Wenn Teile an der Leine schweben
so endet meist das Schweineleben

Beim Erdrutsch stürzt der Steine Schwall
mit Macht auf einen Schweinestall

Man sieht des Bauern Söhne schauen
Für'n Stall da sucht man schöne Sauen

Vom Winzer sagt man "reinster Fiesling"
sein Wein dagegen: feinster Riesling

Wenn er sie in die Reben legt
Neun Monat' drauf sich Leben regt

Die Bäu'rin steht im Zimmer nackert
deshalb der Bauer nimmer zackert

Der Melker auf dem Sitze zagt:
"Nie Milch bringt diese Zitze" sagt

Ich hört' aus seinem Munde heute
es kommt zur Jagd die Hundemeute

Eines Nachts im Feuerschein
brennt sie ab die Scheuer - fein

Woanders ist der Boden sauer
drum bleib' ich in Bad Soden Bauer

Vierzeiler (mit überraschendem Ausgang)

Die Mutter auf der Liege wacht
Das Kindlein in der Wiege lacht
Den Schnee vom Dach die Schindel weist
das Kind in's Land der Träume reist

Erich Honecker

Verschwand bald nach der Wende - husch
in Unschuld sich die Hände wusch

Bayern-Liebe

Im Bierzelt mag ich Musi' sehr
doch sonst lieb ich die Susi mehr

Bayerisch auszusprechen

Trink' i' im Mai a Glas
dann is' dös glei' a Maß

Sächsisch auszusprechen

Dort droben auf dem Brocken lacht
die Hex' in ihrer Lockenpracht

Konvolut (ohne Titel)

Man weiß, dass eine heile Welt
oft nur 'ne kleine Weile hält

Ich wünsch' dass am Tag der Sonnenwende
die Sonne mir Strahlen voll Wonnen sende

Seh' ich diese Protzigkeit
Kotz' ich breit

Was Ihr dort seht an meinen Ohren
das schmückte einstmals einen Mohren

Er beißt mit seinem Backenzahn
in's Wurstbrot eine Zackenbahn

Wenn ich als Glöckner heute läute
dann kommen viele Leute heute

Als er von ihrer Seite wich
empfahl er in die Weite sich

Ein Jogger im Rheinland
meisten allein rannt'

Kommt er von der Schicht, lallt er
"Ich find nicht den Lichtschalter"

Es zerreißt des Recken Hose
beim Klettern in der Heckenrose

Wenn man am Weg ein Kindel find't
dann nennt man das ein Findelkind

'Ne Insel aus dem Weiher ragt
auf die sich nie ein Reiher wagt

Es ist die echte Segel-Regel
nach der ich in der Regel segel

Mücken die 'ne Reise machen
fliegen in der Meise Rachen

Den Fisch er aus dem Bade weist
weil er ihm in die Wade beißt

Hört wie er "Guten Morgen" sagt
die Art ist's, die mir Sorgen macht

Er frönte stets dem raschen Leben
doch Wein trank er von laschen Reben

Gab Kohl sich eine große Blöße
war's oftmals nur die bloße Größe